Vagabunten waren wir ...

Das CaEx Sommerlager "Lager der Vagabunten" in Gieboldehausen (D)

Ich sitze vor meinem Laptop, draußen prasselt der Regen monton gegen das Hausdach und ich starre auf den Bildschirm. Wo fange ich nun an eine derart grandiose Woche zu beschreiben – es wird wohl nicht möglich sein dir, lieber Leser, wirklich alles zu schildern. Daher wird der folgende Text nur ein ultrakurzer Abklatsch dessen sein was Ellis, Conny, Marco, Jakob, Simon, Manu, Clemo, Tobi, Tanja, Stefan und ich letzte Woche
CaEx SOLA 09: Lager der Vagabunten
Mit dem Liegewagen fahren wir über Nacht ins fast schon nördliche Deutschland nach Göttingen. Wir sind auf dem Weg zum Lager der Vagabunten – das Jubiläumslager der Gruppe Gieboldehausen (DPSG). Sie feiern 25jährige Freundschaft mit einer dänischen Gruppe und 10jährige Freundschaft mit Castel di Sangro (ebenfalls Partnergruppe von Tulln). Als befreundete Gruppe hat uns die Einladung erreicht, die wir gerne angenommen haben.

In den frühen Morgenstunden betreten wir deutschen Boden und treffen auf Niko (ein wirklich guter Freund von uns vom IMWe Team). Bei Niko können wir unser gesamtes Gepäck im Auto verstauen und erkunden Göttingen. Dank der frühen Stunde schaffen wir es gegen 10.30 bereits am Lagerplatz zu sein. In Gieboldehausen erwarten uns jede Menge gastfreundliche Pfadfinder, die uns schon in den ersten Stunden klar machen: das wir ein wirklich nettes Lager!

Nach den Zelten bauen wir einen für GuSp Verhältnisse soliden, aber durchaus überdurchschnittlich großen Lagertisch auf, der allerdings auf diesem Lager große Wogen schlug. Fast jede örtliche Tageszeitung hatte ein Foto davon abgedruckt… ja ja so berühmt sind bzw. waren wir „Österreicher“. Die nächsten Tagen betätigen sich unsere CaEx bei verschiedenen Workshops: Klettern, Kanu fahren, Messer schmieden, Taschen bemalen, Gipsmasken herstellen, Schwedenstühle bauen, Floß bauen und mehr. Am Mittwoch konnten wir uns dann einen VW Bus ausborgen und die Umgebung erkunden. Wir besichtigten das Grenzlandmuseum (Ausstellung und Information zur ehemaligen DDR Grenze) und verbringen den sonnigen Nachmittag im Strandbad des Seeburger Sees. Am Abend kochen wir groß auch und verköstigen unsere neuen Freunde mit Schnitzeln und Petersilkartoffeln – der größte Erfolg: unser Freund Mario von Castel di Sangro isst zum ersten Mal keine Pasta an diesem Tag! Weitere Highlights: Ein Internationaler Abend (wir kochen Kaiserschmarrn); ein Riesen-Wuzzler Turnier (Österreich-Italien siegt!); ein Volleyball Turnier (leider nicht auf dem Stockerl) und 3 selbstorganisierte Workshops (Theater, Werwolf und Moorgeist) – 2 davon allein durch die Caex betreut!

Am Ende der Woche können wir positive Bilanz ziehen: wunderschöne Tage, sonniges Wetter und vor allem einige Freunde mehr! Liebe Grüße an dieser Stelle stellvertretend an Reinhard und Theo aus Gieboldehausen, Mario aus Castel di Sangro, Peter from Great Britain, Neli aus Hannover, The Fresh Prince from England und allen, die sich näher an die Tullner herangetraut haben. Ganz besonders sei unser Wahl-Tullner Niko erwähnt, der uns nahezu die gesamte Woche zur Seite stand! Vielen Dank Niko!